Stellungnahme von YONEX German Open-Turnierdirektorin Louise Huber-Fennell zur Absage

 

„Zuerst möchte ich mich bei meinem Event Office-Team und dem Orga-Team bedanken, die seit vielen Monaten unermüdlich und mit viel Leidenschaft das Turnier vorbereiten. Für mich als neue Turnierdirektorin war ihr Wissen und Erfahrungsschatz unentbehrlich.

 
Auch den circa 150 Helfern des 1. BVM, die jedes Jahr eine enorme ehrenamtliche Leistung erbringen, möchte ich an dieser Stelle danken – sowie den etwa 70 Technical Officials, die uns während der Turnierwoche unterstützt hätten. Viele nehmen sich sogar Urlaub, um dabei sein zu können. So ist die Enttäuschung bei uns allen auch sehr groß, dass die Umstände so sind, wie sie sind.

 
Unseren Förderern und Sponsoren, vor allem unserem Hauptsponsor, der YONEX GmbH, danke ich auch für ihre langjährige Unterstützung und ihr Verständnis für den Ausfall. Ebenso möchte ich mich bei unseren regionalen Geschäftspartnern, mit denen wir schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeiten, bedanken.

 

Genauso danke ich den Spielerinnen und Spielern, die immer wieder nach Mülheim an der Ruhr reisen, um an den YONEX German Open teilzunehmen. Die tolle Atmosphäre, die unsere treuen und wunderbaren Fans jedes Jahr aufs Neue schaffen, wird uns allen fehlen.

 
Darüber hinaus vielen Dank an die BWF, den Badminton-Weltverband, der uns in dieser schwierigen Phase, in der wir uns befinden, beratend zur Seite steht.

 

Was ist passiert und wie geht es weiter?

 
Wir waren seit einem Monat im Austausch mit der Stadt und dem Gesundheitsamt, um zu klären, welche Auflagen bezüglich Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu erfüllen sind – um möglichst alle Eventualitäten abzudecken. Dass es so plötzlich zu Fällen in NRW kommen könnte, hat keiner erwartet. Am Mittwochmorgen haben uns die Stadt und das Gesundheitsamt Mülheim ihre Entscheidung, die YONEX German Open abzusagen, mitgeteilt. Diese Entscheidung war für uns sehr überraschend. Jedoch respektieren wir diese natürlich. Schließlich geht die Gesundheit immer vor!

  
Zunächst stellte sich die Frage, ob eine Verschiebung des Turniers möglich ist. Die BWF hat uns vier alternative Termine angeboten. Drei davon sind nicht umsetzbar. Der vierte Termin wird zurzeit auf Umsetzbarkeit geprüft. Da ein Turnier dieser Größenordnung und Komplexität viele vertragliche Bindungen mit sich bringt, sind wir zudem gezwungen, die rechtliche Lage in allen Richtungen zu prüfen. Viele Fans fragen bezüglich ihrer Tickets nach. Eine Rückerstattung der Tickets ist bereits in die Wege geleitet worden. Dazu werden wir so schnell wie möglich Einzelheiten auf unserer Website und unserer Facebook-Seite posten.

 
Wir hoffen sehr, dass die Zukunft des größten Badmintonturniers in Deutschland durch die kurzfristige Absage nicht gefährdet ist. Dafür sind wir auf die gute Zusammenarbeit mit dem Weltverband, unseren Sponsoren und Geschäftspartnern sowie auf das Engagement der ehrenamtlichen Helfer und tollen Fans angewiesen - genauso wie auf die Spieler selbst.

 
Zum Abschluss wünsche ich Ihnen beste Gesundheit, bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und freue mich, Sie in naher Zukunft zu einem erfreulicheren Anlass in dieser Runde begrüßen zu dürfen."
 

„Gefällt mir“ – Zu den YGO bei Facebook