Luise Heim sichert sich Startplatz im Hauptfeld

Alexander Roovers. Fotos: Claudia Pauli.
Carla Nelte und Jones Jansen.
Marvin Seidel und Linda Efler.
David Peng.
Luise Heim.
Isabel Herttrich und Mark Lamsfuß.

(06.03.2018) Bei den YONEX German Open Badminton Championships 2018 (6. bis 11. März in Mülheim an der Ruhr) haben die beiden Nachwuchs-Mixed des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) den Einzug ins Achtelfinale verpasst.

Im letzten Spiel des ersten Veranstaltungstages unterlagen Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 19) am Dienstagabend (6. März) den topgesetzten Weltranglistenfünften Tang Chun Man/Tse Ying Suet aus Hongkong trotz einer starken Vorstellung letztlich mit 21:19, 10:21, 18:21.

Mark und Isabel haben ihre gute Leistung von den Swiss Open bestätigt“, lobe Detlef Poste, Chef-Bundestrainer des DBV, die 23 und 25 Jahre alten Zukunftshoffnungen für ihren Auftritt in der ersten Runde. Bei den YONEX Swiss Open in Basel/Schweiz (20. bis 25. Februar), die im internationalen Turniersystem wie die YONEX German Open der Kategorie „HSBC BWF World Tour Super 300“ angehören, durften Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich vor rund anderthalb Wochen den Titelgewinn im Gemischten Doppel bejubeln.

Kurz zuvor mussten sich in Mülheim an der Ruhr bereits Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 25) zum Auftakt – wie bei den YONEX Swiss Open im Viertelfinale – Marcus Ellis/Lauren Smith (Weltranglistenplatz 36) geschlagen geben. Nachdem die Engländer das vorangegangene Duell mit 21:15, 21:14 für sich entschieden hatten, gewannen sie diesmal mit 21:17, 21:5.

An der Abstimmung untereinander lag es auf jeden Fall nicht. Es war ähnlich wie in der Schweiz. Die Lösungen, die Ellis/Smith spielen, sind immer sehr unkonventionell, und damit kommen wir überhaupt nicht klar“, meinte Marvin Seidel.

Ticket für das Hauptturnier erspielt

Luise Heim (1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 56) erkämpfte sich derweil über eine erfolgreiche Qualifikation das Ticket für das Hauptturnier. Die Deutsche Meisterin im Dameneinzel setzte sich in ihrem Auftaktmatch im Rahmen der 61. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland mit 21:17, 23:21 gegen Chloe Birch (Weltranglistenplatz 64) durch. Im bis dato einzigen Aufeinandertreffen – ausgetragen vor nahezu exakt fünf Jahren bei einem Jugendturnier – hatte die Engländerin in zwei Sätzen die Oberhand behalten.

Ich hatte wegen der neuen Regelung ein Problem mit meinen Aufschlägen. Ich habe an meinem Aufschlag gar nichts geändert, weil ich bei meiner Größe immer auf der sicheren Seite bin. Trotzdem habe ich unglaublich viele Aufschläge abgepfiffen bekommen. Im zweiten Satz habe ich einen Punkt gemacht, wenn sie Aufschlag hatte, und umgekehrt. Ich bin froh darüber, dass es am Ende gereicht hat und ich den dritten Satz vermeiden konnte“, sagte die 21-Jährige. Der Badminton-Weltverband BWF testet derzeit – und noch über mehrere Monate – eine neue Aufschlagregel. Bei den YONEX German Open kommt diese erstmalig zur Anwendung.   

Erste Kontrahentin von Luise Heim im Hauptfeld ist die japanische Weltranglisten-21. Saena Kawakami. Diese Begegnung bedeutet eine Premiere.

Niederlagen in der Qualifikation

Die DM-Dritte Fabienne Deprez (Aulnay-sous-Bois/Frankreich; Weltranglistenplatz 63) hingegen verpasste den Einzug ins Hauptturnier. Die 26-Jährige unterlag in der Qualifikation nach einer Spielzeit von 32 Minuten Neslihan Yigit (Türkei; Weltranglistenplatz 47) mit 13:21, 18:21. „Ich habe mich von Anfang an nicht so wohl gefühlt, ich war ein bisschen kraftlos und müde. Ich kam zudem mit den langsamen Bällen nicht so klar“, so Fabienne Deprez.

Auch Lokalmatador Alexander Roovers (1. BV Mülheim; Weltranglistenplatz 111) sowie David Peng (SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 267) mussten sich in der Qualifikation geschlagen geben. Während der 30 Jahre alte DM-Dritte im Herreneinzel darin gegen den Chinesen Zhao Junpeng mit 21:18, 15:21, 15:21 verlor, scheiterte David Peng unglücklich mit 21:18, 23:25, 17:21 an Wolfgang Gnedt (Österreich; Weltranglistenplatz 225). Dabei vergab der 21-Jährige insgesamt neun Matchbälle.

„Ich habe gut ins Spiel reingefunden und war gut zu Fuß. Ein bisschen schade ist, dass ich im Verlauf des Spiels müde wurde. Ich bin ein bisschen erkältet und hatte zudem in den vergangenen Tagen ein strammes Programm. Da bei meinem Gegner das Tempo und die Qualität der Schläge sehr hoch sind, musste ich immer sehen, dass ich selbst im Angriff bin. Anfang des dritten Satzes hat er ‚hochgeschaltet‘. Das hat er im ersten Satz auch probiert, aber da konnte ich gegenhalten. Ich wusste, dass es schwierig wird“, fasste Alexander Roovers zusammen.

Das Mixed Jones Jansen/Carla Nelte (1. BC Wipperfeld/TV Refrath; Weltranglistenplatz 217) musste bei seinem zweiten gemeinsamen Turnier als Gemischtes Doppel ebenfalls gleich zu Turnierbeginn eine Niederlage hinnehmen. Eine Woche, nachdem das Duo bei den YONEX Swiss Open das Halbfinale erreicht hatte, unterlag es in Mülheim an der Ruhr mit 19:21, 21:16, 15:21 den Franzosen Thom Gicquel/Delphine Delrue (Weltranglistenplatz 68).

Direkt nach dem Spiel ist es erst einmal frustrierend. Von der Leistung her war das alles andere als unser bestes Spiel. Die neue Aufschlagregel hat uns auch einen Tick verunsichert. Das galt aber für alle vier, wir haben es nur schlechter hinbekommen als sie. Taktisch war das Spiel auch keine Meisterleistung von uns“, meinte Carla Nelte selbstkritisch. Jones Jansen ergänzte: „Ich war total mit dem Aufschlag beschäftigt und bin danach gar nicht mehr ins Spiel gekommen.“

Start ins Turnier erst am Mittwoch

Zahlreiche Asse des DBV greifen erst am Mittwoch (7. März) erstmalig bei den YONEX German Open 2018 ins Geschehen ein. In der ersten Runde des Hauptturniers im Herrendoppel treffen die Deutschen Meister Jones Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 34) auf die Chinesen Han Chengkai/Zhou Haodong (Weltranglistenplatz 43), Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 39) auf Liao Min Chun/Su Ching Heng aus Taiwan (Weltranglistenplatz 17) und Raphael Beck (TV Refrath) mit seinem irischen Doppelpartner Sam Magee (ohne Weltranglistenplatz) auf Peter Briggs/Tom Wolfenden (England; Weltranglistenplatz 37).

Im Damendoppel bestreiten die nationalen Champions Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath; Weltranglistenplatz 30) ihr Auftaktmatch im Hauptfeld gegen die Niederländerinnen Selena Piek/Cheryl Seinen (Weltranglistenplatz 51), Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel; Weltranglistenplatz 103) müssen sich unterdessen mit Maiken Fruergaard/Sara Thygesen (Dänemark; Weltranglistenplatz 32) auseinandersetzen.

„Gefällt mir“ – Zu den YGO bei Facebook

Turniermagazin als PDF-Dokument